Deutsche Geselschaft für Qualität

Ihr Nutzen 

Programm

Kontakt

Referenten

DGQ Thementag Digitalisierung
DGQ-Thementag Digitalisierung:
Ist die klassische QS ein analoges Auslaufmodell?

Uns steht immer mehr und immer bessere digitale Technik zur Verfügung. Sie steigert Effizienz, verbessert Ergebnisqualität und ermöglicht uns, neuartige Dinge zu tun, die unseren Kunden nutzen.

Die Qualitätssicherung zeigt sich in vielen Unternehmen allerdings heute noch extrem analog und erstaunlich unterdigitalisiert. Wird sie dadurch zum analogen Auslaufmodell? Beim DGQ-Thementag beschäftigen wir uns unter anderem mit diesen Fragestellungen:

  • Welchen Nutzen hat die Digitalisierung für die Qualitätssicherung?
  • Welche Möglichkeiten der Digitalisierung gibt es und wie können wir sie nutzen?
  • Was müssen wir wissen und können, um die Qualitätssicherung zu digitalisieren und digitale Qualitätssicherung zu betreiben?
  • Wie begegnen wir Vorbehalten, Ängsten und Sorgen im Kontext der Digitalisierung?

Wissenschaftler und Praxisexperten aus dem DGQ-Netzwerk zeigen Ihnen anhand von konkreten Anwendungsfällen den Nutzen einer digitalen Qualitätssicherung auf. Wir stellen Pro und Contra gegenüber und liefern Ihnen Argumente für die unternehmensinterne Diskussion.
Sie erfahren, wie erste oder nächste Schritte einer digitalen Qualitätssicherung aussehen könnten und erhalten Ideen und Impulse für die konkrete Weiterentwicklung Ihrer digitalen Agenda und deren Umsetzung. Das DGQ-Kompetenzmodell Digitalisierung bietet Ihnen Hilfestellung zur Kompetenzentwicklung – Ihrer eigenen und der Ihres Teams.
In Form von Fachvorträgen und einer kontroversen Podiumsdiskussion führen wir Sie am DGQ-Thementag in die Welt der digitalen Qualitätssicherung.

Ihr Nutzen

  • Sie lernen Pro und Contra, Chancen und Risiken einer digitalen Qualitätssicherung kennen.
  • Sie erfahren von Wissenschaftlern und Praktikern aus dem DGQ-Netzwerk den Nutzen einer digitalen Qualitätssicherung anhand konkreter Anwendungsfälle.
  • Sie erfahren, wie erste oder nächste Schritte einer digitalen Qualitätssicherung aussehen können.
  • Sie erhalten Hilfestellung zur Kompetenzentwicklung mit dem DGQ-Kompetenzmodell Digitalisierung. 

Ihr Nutzen

  • Sie lernen Pro und Contra, Chancen und Risiken einer digitalen Qualitätssicherung kennen.
  • Sie erfahren von Wissenschaftlern und Praktikern aus dem DGQ-Netzwerk den Nutzen einer digitalen Qualitätssicherung anhand konkreter Anwendungsfälle.
  • Sie erfahren, wie erste oder nächste Schritte einer digitalen Qualitätssicherung aussehen können.
  • Sie erhalten Hilfestellung zur Kompetenzentwicklung mit dem DGQ-Kompetenzmodell Digitalisierung. 
Countdown

Programm

09:30 Uhr

Technical Onboarding, Ankommen der Teilnehmer

10:00 Uhr

Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt

Begrüßung/Einführung ins Thema
X
Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt
Universitätsprofessor, Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, WZL, RWTH Aachen

In seiner Begrüßungsrede eröffnet Prof. Dr.-Ing. Robert Schmidt, Universitätsprofessor, Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement und Mitglied des Vorstands des DGQ e. V., zwei unterschiedliche Perspektiven:

Als renommierter Wissenschaftler zeigt er die Bedeutung der Weiterentwicklung von Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung sowie die damit verbunden Stoßrichtungen im Kontext von Digitalisierung und Industrie 4.0 auf.

Darüber hinaus bringt er als Mitglied des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Qualität die Bedeutung des Thementages und seiner Inhalte in Verbindung mit der strategisch-inhaltlichen Arbeit der DGQ im Bereich Digitalisierung.

x

10:15 Uhr –
11:00 Uhr

Max Ellerich | Dr.-Ing. Martin Peterek

Predictive Quality – Qualitätsvoraussagen und -steuerung mittels Data Analytics
X
Max Ellerich,
Oberingenieur, Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, WZL, RWTH Aachen

Dr.-Ing. Martin Peterek,
Geschäftsführender Oberingenieur, Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, WZL, RWTH Aachen

Bereits heute liegen zahlreiche qualitätsrelevante Daten im Unternehmen vor, deren Potenzial wir zur Qualitätsverbesserung und Ressourceneinsparung aber kaum ausschöpfen. Verknüpfen wir die richtigen Daten aus der Entwicklung, der Produktion und dem Feld miteinander, lassen sich Voraussagen über die zu erwartende Qualität machen (Predicitice Quality). Auf Basis der Daten und ihrer Auswertung lassen sich unter anderem relevante Parameter identifizieren, mit denen sich die Qualität des Produktes, die Prozessleistung und auch die Instandhaltung (Predictive Maintenance) situativ und optimiert steuern lassen. Die Experten des WZL zeigen gestützt auf neue Forschungsarbeiten und Anwendungen aus Praxisprojekten mit Unternehmen, wie wir Techniken der Data Analytics, des Data und Process Mining sowie der Künstlichen Intelligenz einsetzen können.

x

11:15 Uhr –
12:00 Uhr

Heike Wittig

Qualitätsmanagement 4.0: Digitalisierung des Risikomanagements von Lieferanten sowie ganzer Wertschöpfungsketten
X
Heike Wittig
Sales Director EMEA, DHL Resilience360 GmbH

Kundenanforderungen erkennen, Risiken verringern, Geschäftsprozesse optimieren: Die Anforderungen an ein modernes Qualitätsmanagementsystem wachsen stetig. Big Data basierte Supply Chain Risk Management Lösungen liefern Unternehmen riesige Datenmengen in beinahe Echtzeit, um das Qualitätsmanagement ihrer Lieferanten sowie ihrer gesamten Wertschöpfungskette ganzheitlicher, transparenter und effizienter zu gestalten.

x

12:30 Uhr –
13:45 Uhr

Podiumsdiskussion
Marcel Monti Fackert | Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt | Dr. Thomas Endres | Prof. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus | Dr.-Ing. Edgar Dietrich

Ersetzt die KI den Menschen in der QS?

X
Marcel Monti Fackert,
Senior Director Process and Organizational Excellence, Linde Material Handling GmbH

Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt,
Universitätsprofessor, Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, WZL, RWTH Aachen

Dr. Thomas Endres,
CEO corporate momentum GmbH – Aufsichtsrat/Beirat

Prof. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus,
Leiter des Fachgebiets Qualitäts- und Prozessmanagement, Universität Kassel

Dr.-Ing. Edgar Dietrich, Geschäftsführer von IconPro

Die Qualitätssicherung ist noch erschreckend analog, nutzt nur einen geringen Teil der neuen digitalen Techniken. Deren Möglichkeiten wachsen aber rasant. Viele Tätigkeiten der Qualitätssicherung sind automatisierbar. Heißt das, dass die Künstliche Intelligenz den Menschen in der Qualitätssicherung ersetzen wird? Ja, klar! & Nein, natürlich nicht! Die Experten der Podiumsdiskussion skizzieren die zukünftige Entwicklungen. Und klopfen dabei Chancen und Risiken, Vor- und Nachteile ab.

x

14:00 Uhr –
14:45 Uhr

Holger Dudel

Vernetzte Assistenzsysteme in Zeiten der Krise: Chancen für die Pflege?
X
Holger Dudel, Fachreferent Pflege DGQ e.V.

Mit der Corona-Pandemie ist die Pflege in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerückt und stellt die Akteure vor zusätzliche Herausforderungen. Eine bestehende Krise wird jetzt verstärkt und könnte als Innovations- und als Qualitätstreiber dienen. Der Gesetzgeber hat 20 Gesetze in 20 Monaten für den Gesundheitsbereich erlassen! Bringt das die Pflege voran, werden die Chancen der Digitalisierung genutzt?

x

15:00 Uhr –
15:45 Uhr

Dr.-Ing. Benedikt Sommerhoff

Das DGQ-Kompetenzmodell Digitalisierung
X
Dr.-Ing. Benedikt Sommerhoff,
Leiter Innovation, Transformation, Themenmanagement, Deutsche Gesellschaft für Qualität e. V.

Nicht fehlende Technik bremst die Nutzbarmachung der Digitalisierung, sondern fehlende Kompetenzen. In der noch immer unterdigitalisierten Qualitätssicherung bleiben deshalb viele Potenziale ungenutzt, zum Schaden der Qualität, der Wirtschaftlichkeit und der Akeptanz und Wirksamkeit der Qualitätssicherung. Das DGQ-Kompetenzmodell Digitalisierung zeigt, welche digitalen Aufgaben anliegen und welche Kompetenzen es dafür benötigt.

x

16:00 Uhr –
16:45 Uhr

Dr. Wilhelm Griga

Cyborgs in der Produktion? – Einsatzmöglichkeiten für Smart Devices
X
Dr. Wilhelm Griga, Senior Quality Manager, Siemens AG, Digital Industries

Smart Devices in Form von Smart Glasses haben sich rasant weiterentwickelt und finden sich in immer mehr Unternehmensbereichen im Einsatz. Dr. Wilhelm Griga zeigt Beispiele für Smart Glasses, unterschiedliche Anwendungen und erläutert den Nutzen sowie Vor- und Nachteile. Er gibt einen Ausblick zum Einsatz von Smart Glasses beim Audit sowie für weitere Anwendungen rund um die Qualitätssicherung und teilt seine Erkenntnisse über die Akzeptanz und den Umgang der Menschen mit dieser fortgeschrittenen Technologie.

x

16:45 Uhr –
17:00 Uhr


Verabschiedung/Ende

09:30 Uhr

Technical Onboarding, Ankommen der Teilnehmer

10:00 Uhr

Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt

Begrüßung/Einführung ins Thema

10:15 Uhr – 11:00 Uhr

Max Ellerich | Dr.-Ing. Martin Peterek

Predictive Quality – Qualitätsvoraussagen und  -steuerung mittels Data Analytics

11:15 Uhr – 12:00 Uhr

Heike Wittig

Qualitätsmanagement 4.0: Digitalisierung des Risikomanagements von Lieferanten sowie ganzer Wertschöpfungsketten

12:30 Uhr – 13:45 Uhr

Podiumsdiskussion
Marcel Monti Fackert | Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt | Dr. Thomas Endres | Prof. Dr.-Ing. Robert Refflinghaus | Dr.-Ing. Edgar Dietrich

Ersetzt die KI den Menschen in der QS?

14:00 Uhr – 14:45 Uhr

Holger Dudel

Mensch-Maschine-Interaktion – Digitale Assistenzsysteme in der Pflege

15:00 Uhr – 15:45 Uhr

Benedikt Sommerhoff

Das DGQ-Kompetenzmodell Digitalisierung

16:00 Uhr – 16:45 Uhr

Dr. Wilhelm Griga

Cyborgs in der Produktion? – Einsatzmöglichkeiten für Smart Devices

16:45 Uhr – 17:00 Uhr

Verabschiedung/Ende

Programm zum Download

Kontakt

Katrin Kaerkes

Katrin Kaerkes

Eventorganisation
Team Marketing und Kommunikation
T 069 95424-251
katrin.kaerkes@dgq.de

Referenten

Martin Peterek
  • Geschäftsführender Oberingenieur, Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, WZL, RWTH Aachen

    Martin Peterek hat an der RWTH Aachen Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau studiert und am WZL | RWTH Aachen promoviert. Aktuell verantwortet Martin Peterek Themen der datengetriebenen Produktion und der prozessintegrierten Messtechnik am WZL | RWTH Aachen. In enger Kooperation zwischen Wissenschaft und Industrie wird das Internet of Production (IOP) in die industrielle Anwendung gebracht.

Max Ellerich
  • M. Sc., Oberingenieur, Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, WZL, RWTH Aachen

    Nach seinem Studium zum Wirtschaftsingenieur an der RWTH Aachen schlug Max Ellerich eine wissenschaftliche Laufbahn am Lehrstuhl ein. In der Abteilung Quality Intelligence entwickeln er und sein Teams in den Bereichen Produkt- und Prozessqualität bestehende Ansätze weiter und beantworten bekannte, unternehmerische Problemstellungen mit neuen Technologien. Als Geschäftsführer der innoTecS setzt er sich bereits über viele Jahre hinweg mit informationstechnischen Lösungen für produzierende Unternehmen auseinander.

Heike Wittig
  • Sales Director EMEA bei der DHL Resilience360 GmbH

    Nach Abschluss ihres Betriebswirtschaftsstudiums übernahm Heike Wittig die Vertriebsleitung einer spanischen Niederlassung des Chemiekonzerns Hüls. Nach weiteren Führungspositionen in Vertrieb, Marketing und strategischer Planung arbeitete sie 15 Jahre als Unternehmensberaterin in den Bereichen Supply Chain und Logistik mit Schwerpunkt Pharmazeutische Industrie, unter anderem für Konzerne wie Pfizer und Bayer. Sie begleitete zudem diverse Restrukturierungs- und M&A Projekte und übernahm interimistische Leitungsfunktionen in IT-Startups sowie beim Bundesverband für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME e.V.). Seit März 2019 ist sie bei DHL Resilience360 in der Position des Sales Directors EMEA beschäftigt.

Marcel Monti Fackert
  • Senior Director Process and Organizational Excellence, Linde Material Handling GmbH

    Die Linde Material Handling GmbH ist eine Marke der KION GROUP AG. Die KION Group ist mit mehr als 35.000 Mitarbeitern der größte Hersteller von Flurförderzeugen in Europa und weltweit der führende Anbieter von Automatisierungstechnologien. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die unternehmensinternen Effizienzsteigerungen, Nutzung von übergreifenden Synergien und Anpassungen der optimierten Organisationseinheiten.

Robert Schmitt
  • Universitätsprofessor, Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, WZL, RWTH Aachen

    Robert Schmitt hatte bei der MAN Nutzfahrzeuge AG in München eine leitende Position im Qualitätsbereich und in der Produktion inne. Ab 2002 verantwortete er die LKW-Produktion am Standort Steyr. 2004 folgte er dem Ruf auf den Lehrstuhl Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement. Er ist Mitglied des Direktoriums des Werkzeugmaschinenlabor WZL und des Fraunhofer Instituts für Produktionstechnologie IPT.

Dr. Thomas Endres
  • CEO corporate momentum GmbH – Aufsichtsrat/Beirat

    Dr. Thomas Endres ist Unternehmer und unterstützt mit der corporate momentum GmbH Firmen als Umsetzer und Berater zu Digitalthemen. Er engagiert sich als Mitglied in Aufsichtsräten und Beiräten von Firmen, bei denen digitale Excellence für die Weiterentwicklung der Wettbewerbsfähigkeit von großer Relevanz ist. Dr. Endres gilt als umsetzungsorientierter Experte in den Bereichen Digital Excellence sowie Innovations- und Change-Management.

Martin Peterek
  • Leiter des Fachgebiets Qualitäts- und Prozessmanagemen, Universität Kassel

    Nach seinem Maschinenbaustudium promovierte und habilitierte Prof. Refflinghaus am Lehrstuhl für Qualitätswesen der TU Dortmund und ist am RIF – Institut für Forschung und Transfer (Dortmund) tätig. Seit 2012 leitet er das Fachgebiet Qualitäts- und Prozessmanagement an der Universität Kassel.

Max Ellerich
  • Geschäftsführer von IconPro

    Edgar Dietrich ist Autor von Fachbüchern zur Industriellen Statistik, langjähriges Mitglied im Technical Committee ISO/TC 69 „Applications of Statistical Methods“ und hat den Vorsitz vom SC 4. In diesem Feld war er DGQ-Trainer und ist seit 2013 Lehrbeauftragter am WZL der RWTH Aachen. Als Unternehmer gründete und entwickelte er die Q-DAS GmbH zu einem führenden Anbieter für Statistiksoftware weltweit. 2018 war er Mitgründer der IconPro GmbH für Data Science in der digitalen Produktion und ist seitdem einer ihrer Geschäftsführer.

Heike Wittig
  • Fachreferent Pflege, Deutsche Gesellschaft für Qualität e. V.

    Holger Dudel ist gelernter Krankenpfleger und hat in Deutschland, den Niederlanden und den USA Pflegekunde, Pflege-/Medizinpädagogik und Pflegewissenschaften studiert. Qualität in der Pflege bedeutet für ihn, dass neben quantifizierbaren Fakten auch das „Subjektive“, Haltung und Beziehung ihren Platz haben.

Marcel Monti Fackert
  • Leiter Innovation, Transformation, Themenmanagement, Deutsche Gesellschaft für Qualität e. V.

    Benedikt Sommerhoff analysiert für die DGQ Trends und Zukunftsthemen und richtet die Themenarbeit des Vereins darauf aus. Er studierte Maschinenbau an der RWTH Aachen, war Qualitätsingenieur bei einem Automobilzulieferer und ist seit vielen Jahren in unterschiedlichen Fach- und Führungspositionen für die Deutsche Gesellschaft für Qualität tätig.

Wilhelm Griga
  • Senior Quality Manager, Siemens AG, Digital Industries

    Digital Industries mit dem Fokus agiles Managementsystem, digitale Transformation, Organisationsentwicklung, nachhaltiges Non-Conformance Management und modernes Audit Management. Er verfügt über funktionsübergreifende, internationale Personalführungserfahrung und ist Hochschuldozent für Business Excellence.

Widerruf | Datenschutz | AGB | Impressum | Nutzungsbedingungen | Gender-Hinweis

© 2020 Deutsche Gesellschaft für Qualität